Pressemitteilung  der  CASIO Europe GmbH, Norderstedt
Letzte Aktualisierung dieser Seite: 27.08.2007

RFID-Terminals erleichtern Service-Management

Ein Höchstmaß an Transparenz und eine spürbare Steigerung der Effizienz lässt sich bei der Protokollierung von sicherheitsrelevanten Wartungsarbeiten durch den Einsatz von RFID-Tags und mobilen Transponder-Schreib-/Lesegeräten erreichen. Ein Beispiel: Die Pala GmbH reduziert ihren Dokumentationsaufwand bei der Überprüfung von Brandschutzklappen mit einer cleveren MDE-Lösung aus dem Hause GOD BM unter Verwendung von Casio-Handterminals. 

Die behördlichen Auflagen zur Dokumentation von Wartungsarbeiten an sicherheitsrelevanten Anlagen verursachen administrativen Mehraufwand in beträchtlicher Höhe; aber der Nachweis ist leider unverzichtbar. Der Aufwand der Datenerfassung und Protokollierung relevanter Wartungsschritte und Prüfergebnisse lässt sich allerdings mithilfe einer innovativen IT-Lösung spürbar reduzieren. Gleichzeitig wird durch automatische Erfassung und Übertragung von Daten die Fehlerquote reduziert, die Transparenz der Servicearbeiten verbessert und die Auswertung der Dokumentation erleichtert.
Die auf Lüftungs- und Klimatechnik spezialisierte Pala GmbH aus Grafing bei München hat die Dokumentation der Wartungsarbeiten an Brandschutzklappen industrieller und öffentlicher Anlagen von „Papier und Bleistift“ auf RFID-Tags und MDE-Terminals umgestellt und ist sehr zufrieden mit dieser Entscheidung. „Unsere Servicetechniker werden von unproduktiven Tätigkeiten befreit und können sich mehr auf die eigentlichen Wartungs- und Kontrollarbeiten konzentrieren“, erklärt Armin Huber, Geschäftsführer der Pala GmbH. „Wir setzen robuste Handterminals von Casio ein, die neben dem Datenaustausch mit dem Transponder vor Ort auch die Datenkommunikation mit dem zentralen Rechnersystem ermöglichen und so Übertragungsfehler sicher vermeiden helfen.“
Geliefert wurde die innovative MDE-Lösung von der GOD Barcode Marketing mbH, kurz GOD BM, aus Lobbach. Vertriebsleiterin Annette Lübke verweist auf ihre Partner: „Ohne die flexible Servicemanagement-Software der m+k+m GmbH und die für diese Einsatzart idealen Handterminals von Casio hätten wir die Lösung nicht so optimal auf die Bedürfnisse des Kunden Pala anpassen können. Die Lösung hat sich bestens bewährt und lässt sich leicht auf andere Dokumentationsaufgaben mit Sicherheits- oder Abrechnungsrelevanz übertragen. Beispielsweise ist auch die Protokollierung von Wachdienst-Aktivitäten mit direkter Online-Übertragung via GSM/GPRS zur Zentrale des Sicherheitsdienstes eine mögliche Anwendung.“

Die Lösung in der Praxis 
Im Beispiel der Brandschutzklappenwartung wurden von Pala alle relevanten Anlagenteile bei den Kunden mit speziellen Transpondern ausgestattet, die aufgrund ihrer gekapselten Bauart und Übertragungsfrequenz (13,56 MHz) direkt auf die Metallflächen geschraubt werden können. Jeder Transponder besitzt eine weltweit einmalige Identnummer und 48 Byte Speicherplatz für die Wartungsparameter. Mit der mobilen MDE-Lösung von GOD BM kann somit jede einzelne Brandschutzklappe eindeutig identifiziert werden und es lassen sich Prüfresultate, Datum, Prüfernamen etc. komfortabel auf dem Transponder an der Klappe abspeichern. 
Das Casio-Terminal DT-X11 verfügt über ein integriertes RFID-Modul, dessen Antenne unter einer robusten Abdeckkappe am Kopf des Handterminals den Kontakt zum Transponder über eine Distanz von einigen cm aufnimmt. Es ist dadurch nur unwesentlich länger, aber aufgrund der guten Gewichtsverteilung genau so ergonomisch wie ein Barcode-Terminal. 
Die Servicemanagement-Software des Handterminals zeigt dem Techniker zu Beginn seiner Arbeiten die an der Klappe ausgelesenen Daten der letzten Kontrolle an und führt ihn durch die an diesem Objekt erforderlichen Wartungsschritte. Über den Touchscreen des großen Farbdisplays lassen sich schnell und sicher die Ergebnisse eingeben, abspeichern und wieder auf den Transponder zurück schreiben. 
Nach dem Serviceeinsatz werden die Wartungsdaten aller Brandschutzklappen aus dem Casio-Terminal via Datenfunk in die Datenbank des zentralen Servicemanagement-Systems übertragen und eingepflegt. „Und das geschieht schnell und sicher; ohne dass Papierberge bewegt werden und Übertragungsfehler entstehen können“, freut sich Armin Huber. „Wir sind nun in der Lage die vom Kunden geforderten Wartungsberichte ohne großen Aufwand unmittelbar nach dem Serviceeinsatz vorzulegen.“ 

Das Handterminal 
Das kompakte DT-X11 arbeitet mit einem Intel® XScale-Prozessor mit 400 MHz, 64 MB RAM bzw. 192 MB Flash-Speicher und dem benutzerfreundlichen Betriebssystem Windows® CE 5.0. Es bietet ein großflächiges SuperColor-Display in Transflective-Technologie, welches auch bei Sonnenlicht extrem kontrastreiche Bilder liefert. Das Grafikdisplay mit 240 x 320 Bildpunkten erlaubt auch eine benutzerfreundliche Dateneingabe über den kratzfesten Touchscreen. Neben dem optionalen RFID-Modul ist serienmäßig ein Barcodeleser in das Gehäuse integriert. Das DT-X11 kommuniziert wahlweise über IrDA- bzw. Bluetooth® oder via UMTS, GSM/GPRS oder WLAN mit der stationären EDV. Das robuste Handterminal übersteht Stürze aus 1,20 Meter Höhe auf Betonboden und ist nach Schutzklasse IP64 gegen Eindringen von Staub und Wasser geschützt. 
Besonders in der Transport-, Logistik- und Dienstleistungsbranche, aber auch in anderen dynamischen Märkten, in denen schnelle und sichere Datenübertragung entscheidend ist, werden die multifunktional ausgestatteten mobilen Terminals von Casio in hohen Stückzahlen eingesetzt. 

Mehr Informationen erhalten Interessenten von
CASIO Europe GmbH    -   Mobile Industrial Solutions
D-22848 Norderstedt   -   Bornbarch 10   -   Telefon: 040-52865.407   -   Fax: 040-52865.424
www.casio-b2b.com    -   e-Mail: solutions@casio.de
  

Anmerkung für die Redaktion:
Die folgenden (eingebundenen) Bilder sind stark verkleinerte und komprimierte Vorschaubilder!  Für Druckzwecke vorgesehene Bilddateien ( 300 dpi) werden durch Anklicken der Vorschaubilder in neue Browserfenster geladen und können dort mit der rechten Maustaste und  "Bild speichern unter ..." als JPEG-Datei gespeichert werden.
Als Quellenangabe der Bilder bitten wir  (Bild: Casio Europe, Norderstedt)  anzugeben.
 
Allgemeiner Hinweis:
Die Verwendung der Bilder ist ausschließlich im Rahmen redaktioneller Berichterstattung erlaubt. Jegliche Verwendung zu anderen Zwecken, beispielsweise für Prospekte, Poster, Internetseiten etc., ist ausdrücklich untersagt, sofern nicht eine vorherige Genehmigung der PRO ORGA GmbH bzw. der Casio Europe GmbH vorliegt. 

-Bild_01a   -Bild_01b
Das Casio DT-X11-RFID liest und beschreibt Transponder       (Bild 01a: Casio Europe, GOD BM/m+k+m)
Das Casio-Terminal DT-X11 verfügt über ein integriertes RFID-Modul, dessen Antenne unter einer robusten Abdeckkappe am Kopf des Handterminals den Kontakt zum Transponder über eine Distanz von einigen cm aufnimmt. 

-Bild_02a   -Bild_02b
Casio RFID-Terminal im Einsatz bei der Wartungsdatenerfassung
Mit der mobilen MDE-Lösung von GOD BM kann jede einzelne Brandschutzklappe und jedes Anlagenteil eindeutig identifiziert werden. Es lassen sich Prüfresultate, Datum, Prüfernamen etc. komfortabel auf dem Transponder an der Anlage abspeichern. 

-Bild_03a   -Bild_03b
Casio RFID-Terminal schreibt Wartungsdaten in den Transponder
Ein Höchstmaß an Transparenz und eine spürbare Steigerung der Effizienz lässt sich bei der Protokollierung von sicherheitsrelevanten Wartungsarbeiten durch den Einsatz von RFID-Tags und mobilen Transponder-Schreib-/Lesegeräten erreichen. 

-Bild_04a   
Transponder lesen und beschreiben mit dem Casio DT-X11 RFID       (Bild: Casio Europe, GOD BM)
Die RFID-Lösung von GOD BM hat sich in der Praxis bestens bewährt und lässt sich auf beliebige Dokumentationsaufgaben mit Sicherheits- oder Abrechnungsrelevanz übertragen. 

<< zurück zur Übersicht